Pharma

 

Als eine der herausforderndsten und streng kontrolliertesten Industrien, verlangt die Pharmaindustrie die äusserst genaue Einhaltung von Qualitätsstandards und Prozesskontrollen. Zudem soll der Pharmaka Markt proaktiv Kundenanforderungen befriedigen. Deswegen ist, in einer Industrie in der das Ablaufdatum eines Produktes eine strenge Bedingung ist, ein hoher Warenbestand keine Lösung sein. Oft resultieren logistische Angelegenheiten, wie ein komplexes Vertriebsnetz und verschiedenen lokalen Rechtsvorschriften, in sehr hohe Kosten. Eine Unterteilung in Fertigungsnetzwerke, Vertriebsstellen, verteilte Lage, Zulieferer und der Anzahl der Akteure im Supply Chain muss nicht zu einer Unfähigkeit in der Reaktion führen.

Ein grundlegendes Ziel, das jedes Unternehmen in dieser Industrie anstrebt ist Flexibilität. Erzielt wird dies durch die Verbesserung und Koordination von Geschäftsprozessen und der Einführung von komplexen und agilen Mitteln.

Die restriktive Dynamik der Produktion (Nachverfolgbarkeit, Lots, Fristen, Verschmutzung) und Vorschriften zur Ablaufoptimierung verlangen gerade hier nach Flexibilität.

Kundennutzen

Bei einem Kunden wurde nach der erfolgreichen Fertigstellung eines Projektes zur Planung begrenzter Kapazitäten, ein weiteres Projekt zur Verbesserung der mittel- bis langfristigen Planungen erstellt.  Dieses Projekt wurde aufgrund der verschiedenartigen Anforderungen des Marktes und der außergewöhnlichen Planungsdynamik notwendig. Dieses Folgeprojekt ermöglicht die automatische Generierung eines Plans zur zentralisierten Lagerauffüllung und Beschaffung (R&S) von Materialien über alle Produktion und Distribution Niederlassungen. Die Pläne werden mittels eines Gruppenplaners, der für jede Anlage Leitlinien bereitstellt, synchronisiert.

Dies ist die entscheidende Verbindung zwischen der taktischen Anlagenplanung und dem bereits existierenden zentralisierten System zur Planung der Produktion, Terminierung und Überwachung.

Das Produktionsmodel wurde auf Management Ebene getestet und validiert und ist nun in die Produktionsniederlassungen weltweit überführt worden. Beginnend in den beiden Hauptanlagen wurde durchgehend ein stufenweiser Roll-out in den Anlagen durchgeführt. Im Umfeld des Labormanagements wurde ein spezifisches Planungswerkzeug, für die Aktivitäten in der Laborablaufsteuerung, eingeführt und in das Lim System integriert.

Die entstanden Vorteile sind:

  • Service Zuwachs von 90% zu 94%
  • Verringerung des Lagers für medikamentösen Inhaltstoffe und spezielle Verpackungen um 20%
  • Verringerung Auftragsbestand und Teilebestand um 30%
  • Verbessertes Strukturausgleich und Erhöhung der Hilfsmittelausnutzung der Linien um 25%
  • Reduzieren Bearbeitungszeit von internen Veränderungen von 25 %
  • Reduzierung von Ineffizienzen bei Programmänderungen, Notfällen
  • Priorisierung von Laboraktivitäten und Fokus auf Kernaktivitäten